Los Pipitos in Somoto

Behinderung und Armut

Über 80 % der Menschen mit einer Behinderung (Weltweit 650 Mio.) leben in den sogenannten Entwicklungsländern. Die Armut und ihre Folgen ist eine der Ursachen für die hohe Zahl von Kindern mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen. Dies gilt nicht nur in Nicaragua, sondern in ganz Lateinamerika.

Leben unter schwierigen Bedingungen

Für die Familien erfordert ein Kind mit „Behinderung“ zusätzliche Ausgaben für Gesundheit und Bildung. Es erfordert ein mehr an Betreuung und dies obwohl überwiegend die Mütter diese Aufgaben alleine zu tragen haben. Durch eingeschränkte Erwerbstätigkeit erhöht sich die Armutsproblematik.

In Nicaragua haben sich 30.000 Eltern zu Los Pipitos zusammengeschlossen, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Die wichtigsten Forderungen der Eltern sind
  • Zugang zu medizinischer Betreuung, Krankengymnastik und Frühförderung,
  • Zugang zum staatlichen Bildungssystem und individueller Förderung,
  • Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche mit Behinderung und
  • die Akzeptanz als gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft.
  • Als Interessenvertreter für ihre Kinder spielen die Eltern eine zentrale Rolle. Sie bilden sich fort, nehmen an Kursen und Ausbildungen der Zentrale teil, werden selbst zu Experten und Multiplikatoren in ihrem „capitulo“ und verstecken sich nicht mehr am Rand der Gesellschaft.

    Die Arbeit in Somoto

    Der Bau eines Treffpunktes, Räume für Fortbildungen und Feste, Krankengymnastik und Frühförderung, ein Büro für den Austausch und zur Betreuung der 350 Familien in und um Somoto waren der Durchbruch für eine erfolgreiche Arbeit.

    Dort arbeitet ausgebildetes Personal, gewählte Vertreter und die Eltern gemeinsam an der Verbesserung ihrer Situation und an individuellen Lösungen für die einzelnen Familien. Dabei werden sie unterstützt von der Zentrale von Los Pipitos in der Hauptstadt Managua.

    Gemeindenahe Rehabilitation

    Therapie für Abner Josue

    Abner Josue lebt mit seiner Mutter drei Gehstunden von Somoto entfernt auf dem Land. Er braucht regelmäßig Krankengymnastik. In der Vergangenheit blieben die Kinder mit schweren körperlichen Behinderungen oft sich selbst überlassen. Fachkräfte in der Hauptstadt waren für die Familien unerreichbar.

    Von Los Pipitos wird in Somoto Frühförderung und Krankengymnastik durch ausgebildete Fachkräfte und weitergebildete Eltern angeboten. Entscheidend ist Erreichbarkeit und tägliche Umsetzung der Therapie. Ob durch einen Besuch im Zentrum von Los Pipitos in Somoto, in einem lokalen Gesundheitsposten oder durch Hausbesuche in weit entfernten Gemeinden, die Vermittlung von Übungen richtet sich immer auch an die Eltern als Co-Therapeuten.

    Auch bei Angeboten zum Bau von medizinischen Hilfsmitteln oder beim Bau von Betten wird auf die Mitwirkung Eltern gesetzt. Das Konzept der gemeindenahen Rehabilitation wird ergänzt durch Fortbildungen und Angebote wie Reit- und Musiktherapie.

    Maria Nobelia in der Schule

    Bildung ist Menschenrecht

    Maria Nobelia, 8Jahre, besucht die zweite Klasse der Grundschule. Das war für Kinder mit Down Syndrom bis vor kurzem undenkbar. Kinder mit Behinderung waren zwar nicht grundsätzlich vom Schulbesuch ausgeschlossen, doch waren übervolle Klassen und schlecht ausgebildete Lehrkräfte Hemmnisse, die erfolgreichen Unterricht verhinderten.

    Nicaragua versucht heute ein inklusives Schul- und Bildungskonzept zu realisieren. Bis Kinder und Jugendliche wie Maria Nobelia die sechsjährige Grundschule (primaria) erfolgreich abschließen können ist es ein weiter Weg. Eltern müssen ermutigt werden, ihre Kinder anzumelden. Lehrer müssen fortgebildet werden, die Ausstattung der Schulen muss verbessert werden und die Schüler müssen begleitet und betreut werden. Hier spielen Los Pipitos eine wichtige Rolle!

    Geovany, selbst Lehrer, hat als Promotor im capitulo Somoto die Aufgabe der schulischen Integration übernommen. Durch die Zusammenarbeit mit Eltern und Schulen besuchen inzwischen 151 Kinder die Schule. Geovany besucht die Klassen mit den Kindern von Los Pipios, berät die Lehrkräfte und führt auch eine schulische Diagnostik durch um dann einen Förderplan zu erstellen.

    Inklusive Bildung ist nur mit zusätzlicher Förderung möglich

    Am Nachmittag erhalten derzeit zwanzig Kinder und Jugendliche eine Hausaufgabenbetreuung und einen Stützunterricht um den Anschluss an die Schule zu halten.

    Armutsbekämpfung

    Wenn Armut und Hunger das Leben prägen, sind Kinder oft die Leidtragenden. Angebote zur Verbesserung der ökonomischen Situation der Familien mit behinderten Kindern erfordern ein sorgfältiges Vorgehen und haben eine große Bedeutung. Die Verbesserung der Ernährungssituation durch die Förderung von Familiengärten, Saatgutprogramme nach Ernteverlusten durch Klimakatastrophen, Fortbildungen zum Anbau und zur Zubereitung von Soja sind beispielhafte Ansätze.

    Sie werden ergänzt durch die Vergabe von Kleinkrediten zur Förderung von bestehenden Geschäftsideen einzelner Familien. Der Ausbau einer Zweiradwerkstatt, der Bau eines Backofens, die Finanzierung von Regalen für einen secondhand - shop oder der Bau eines Hühnerstalls können helfen, ein zusätzliches Einkommen zu schaffen und damit die wirtschaftliche Basis der Familie zu verbessern.

    Wenn dabei zusätzlich Arbeitsmöglichkeiten für Jugendliche mit Behinderung entsteht, umso besser!

    Die MitarbeiterInnen von Los Pipitos
    Unterstützen Sie die Arbeit von Los Pipitos in Somoto/Nicaragua

    Die Finanzierung für

  • das lokale Zentrum (capitulo)
  • die Löhne der Mitarbeiter
  • die Unterstützung der inklusiven Bildungsansätze
  • therapeutischen Angebote und Hilfsmittelversorgung
  • Fortbildungsangebote für Eltern
  • sowie der Ansätze zur Armutsbekämpfung
  • ist für das Nicaragua-Forum Heidelberg nur durch die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern möglich. Alles Weitere erfahren Sie unter dem Stichwort Spenden.

    Weitere Informationen erhalten Sie auch vom Projektbetreuer Heinz Reinke
    Kontakt: 06221-473215 oder heinz.reinke(at)nicaragua-forum.de

    Für die Finanzierung der Arbeit von Los Pipitos in Somoto bitten wir Sie um ihre Unterstützung.

    Bankverbindung:
    Nicaragua-Forum Heidelberg
    IBAN-Nummer: DE02 6725 0020 0001 5177 32
    BIC-/SWIFT-Code: SOLADES1HDB
    Stichwort: Los Pipitos

    Bericht von M. Gürthler
    aus ihrem Freiwilligendienst bei Los Pipitos 2014/15.

    Information 2013 zu Los Pipitos
    > Infoblatt zu Los Pipitos
    Großes Infoblatt über die Arbeit von Los Pipitos in Somoto,

    Pdf-Dateien, Seite 1 | 2 | 3 | 4 |

    Artikel aus Nicaragua Aktuell Dezember 2008
    Artikel aus Nicaragua Aktuell Juli 2008
    Artikel aus Nicaragua Aktuell Dezember 2007